Ihr guter erster Eindruck auf Sozialen Medien Staffel 2 1

Ihr guter erster Eindruck auf Sozialen Medien

Wie heißt es so schön: der erste Eindruck zählt, der letzte Eindruck bleibt. Auch in den sozialen Medien ist es wichtig, einen professionellen ersten Eindruck zu vermitteln. Vor allem dann, wenn man das eigene Profil für berufliches Netzwerken nützen möchte.

Um einen guten ersten Eindruck in Sozialen Medien zu hinterlassen, ist es wichtig sich über folgende Eckpunkte Gedanken zu machen:

  • Welche Plattform ist für welches Business geeignet?
  • Welche Informationen sollten in Ihrem Business Profil nicht fehlen?
  • Personal / Corporate Branding
  • auf Rechtschreibung und Grammatik achten
  • Zeitbedarf um aktiv an der Gemeinschaft teilzunehmen

Welche Plattform ist für welches Business geeignet?

Die Wahl der richtigen Plattform ist der erste Schritt zum Erfolg. Sie muss in erster Linie zur eigenen Persönlichkeit und zum Thema passen. Auch sollte man vorher bedenken, welche Zielgruppe man ansprechen will. Die Jugend ist vermehrt auf TikTok unterwegs, Facebook ist bei einer besonders breiten Nutzergruppe nach wie vor beliebt. Möchte man Unternehmen ansprechen bzw. Unternehmer:innen, dann ist LinkedIn sicherlich die bessere Wahl.

Muss ich im Business ein Foto von mir zeigen?

Ein gutes Profilfoto ist ein wichtiges Instrument, um potenzielle Kunden und Kundinnen, aber auch potentielle neue Arbeitgeber auf sich aufmerksam zu machen. In allen Sozialen Netzwerken wird dieses Foto nicht nur im eigenen Profil angezeigt, auch wenn man bei einem Beitrag einen Kommentar hinterlässt, ist dieses sichtbar.

Für einen guten ersten Eindruck in Sozialen Medien ist ein gutes Profilfoto also unabdingbar.

Was ist beim Business-Foto zu beachten?

Das Gesicht muss gut beleuchtet sein, nicht zu grell, nicht zu dunkel. Die Betrachter sollen die Gesichtszüge gut erkennen können. Haare und Makeup müssen gepflegt aussehen, bei den Herren auch der eventuell vorhandene Bart. Schmuck bitte dezent einsetzen.

Für den Hintergrund empfiehlt sich eine einfarbige Fläche oder eine ruhige Umgebung. Wichtig ist, dass sich Ihr Kopf gut vom Hintergrund abhebt und klar erkennbar ist. In vielen Plattformen wird das Profilbild sehr klein angezeigt. Lebhafte und unruhige Hintergründe machen es dem Betrachter schwer, das eigentliche Motiv – also Ihr Portrait – vom Rest zu unterscheiden.

Kann ich ein privates Foto für mein Profil verwenden?

Im Business-Kontext soll es ein berufsbezogenes Foto sein, Bikini- oder sonstige Urlaubsfotos sind nicht zu empfehlen. Außer Sie sind in der Reisebranche oder als Bikini-Model tätig. Dann kann auch diese Art von Foto für Ihr Profil passend sein.

Ihr neuestes Foto vom Reisepass, auf dem Sie nicht lächeln, ist auch eher ungeeignet. Wählen Sie ein Foto, auf dem Sie freundlich in die Kamera lächeln, dann ist der erste Schritt für einen guten ersten Eindruck in Sozialen Medien schon gemacht!

Wie wichtig ist ein Personalbranding / Company Branding auf dem Profil?

Es bewährt sich, bei Bildern und Grafiken, die man in den eigenen Postings einsetzt auf die Firmenfarben bzw. Schriften zu achten. So kann man sich leicht einen Wiedererkennungswert erarbeiten und zusätzliche Reichweite erlangen. Bei großen Unternehmen gibt es oft Abteilungen, die hier hilfreich zur Seite stehen werden.

Wie oft und was soll ich posten?

Soziale Medien leben von der digitalen Gemeinschaft. Regelmäßige Beiträge sind sinnvoll und wichtig, um die Community zu informieren. Beiträge die den Lesern Mehrwert bringen und unterhaltsam zu lesen sind, performen meist besser als schlichte Statusmeldungen. Eine gute Mischung zwischen Informationen, Tipps und Tricks sowie hin und wieder etwas Persönliches ist empfehlenswert.

Wer regelmäßig die Interaktion mit anderen Personen im Sozialen Netzwerk pflegt, wird mehr wahrgenommen.

Muss ich in meinen Posts auf die Rechtschreibung achten?

Rechtschreibung und Grammatik sind wesentliche Punkte. Man verbessert damit die Leserlichkeit, niemand möchte Texte lesen, die vor Fehlern strotzen. Machen wir uns nicht die Mühe, auf Rechtschreibung und Grammatik zu prüfen, wirkt dies wenig wertschätzend der Leserschaft gegenüber. Ebenso ist es wichtig, zusammenhängend und in ganzen Sätzen zu schreiben. Fachspezifische Abkürzungen lieber ausschreiben – Sie wissen ja nie, wie gut sich die Leser Ihres Beitrags schon in Ihrer Branche auskennen.

Muss man auf alle Kommentare reagieren?

Diese Frage können wir mit einem klaren JA beantworten! Grundsätzlich ist es auf Sozialen Netzwerken zu empfehlen, mit der Community zu interagieren. Leser:innen machen sich die Mühe, Reaktionen zu schreiben. Das sollte man wertschätzen und antworten. Achten sollte man darauf, zeitnah zu reagieren. Antworten Tage oder Wochen später zu verfassen, zeugt nicht gerade von Respekt.

Hassreaktionen kann man durchaus auch mal unkommentiert lassen bzw. in einer Privatnachricht darauf reagieren und herausfinden, weshalb der böse Kommentar geschrieben wurde. Oftmals möchten diese Menschen besondere Aufmerksamkeit oder haben aus einer persönlichen Erfahrung heraus eine stark polarisierte Meinung. Bleibt der Adressat dennoch unhöflich, dann einfach den Kontakt abbrechen und die Person eventuell blockieren.

Wie kommentiere ich richtig?

Kommentiert man selbst unter einem Beitrag, dann auf jeden Fall Bezug zum Beitrag herstellen. Selbst wenn man anderer Meinung ist als der Beitragsverfasser, kann man die eigene Sicht der Dinge respektvoll kundtun. Wir haben alle unsere eigenen, ganz individuellen Ansichten und dies dürfen wir auch zulassen und akzeptieren.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.